Umwelt

Katernberger Standpunkt "Stadt und Grünstrukturen"Die AG Umwelt hat am 27. Januar die Idee für einen Gemeindegarten an der Bethesdakirche entwickelt. Es soll eine grüne Oase zur Entspannung und Erholung werden. Im Laufe des Sommers 2013 wird diese Idee, mit Personen aus der Gemeinde und mit anderen Interessierten, weiterentwickelt.

Zudem überlegen verschiedene Frauen momentan in der Nähe Kruppstraße einen Spielplatz zu renovieren, beziehungsweise neu einzurichten. Dazu sollte einen Verein gegründet und Geldgeber gesucht werden. Ein ersten Termin wird momentan geplant.

Eine kleine Gruppe hat sich der Renovierung eines Spielplatzes an der Ecke Kruppstraße/Borschstraße angenommen. Demnächst kommt diese Gruppe zusammen um die Umsetzung zu besprechen. Der erste Schritt wird die Suche nach Sponsoren für neue Spielgeräte sein.

 

Energie und Verkehr

Katernberger Standpunkt "Verkehr und Fahrrad"Die Katernberger Bürger wünschen sich mehr regenerative Energie und Initiativen, um Energie einzusparen. In einem Bürgertreff am 12. März wurde beschlossen mit Hilfe des Solarkatasters, geeignete Dächer und eventuell Flächen für Solaranlagen in Katernberg zu finden.

Dazu wird zum einen bei der Bethesdakirche und beim Bethesdakrankenhaus nachgefragt, ob die Dächer für Solaranlagen zur Verfügung gestellt werden können. Zum anderen werden Unternehmen und Einrichtungen mit geeigneten Dachflächen gesucht um daraufhin Eigentümer anzusprechen, ob Interesse besteht, ihre Dächer für Solaranlagen zur Verfügung zu stellen.

Zur Förderung des Fahrradverkehrs ist die Idee besprochen worden, im Rahmen eines Wuppertaler Fahrradprojektes in Katernberg, Fahrradrouten durch kreative Markierungen zu kennzeichnen. Dieses Projekt wird voraussichtlich in Mai/Juni 2013 starten.

Für die Nevigeserstraße ist inzwischen eine Fahrradroute geplant. Genaue Details werden demnächst bei der Stadt Wuppertal angefragt,

Ein nächster Termin der Energie/Verkehrsgruppe steht Ende April/Anfang Mai an.

Die Gruppe Energie ist am 30. April zusammen gekommen und hat die folgenden Ziele ins Auge gefasst:

–         Bethesdakirche: die Bethesdakirche erwägt momentan die Installierung einer Solaranlage auf das Dach der Kirche. Am 16. Mai wird die Kommission Verwaltung der Bethesdakirche, über die finanziellen und technischen Details beraten

–         Info-Veranstaltung “Solarenergie”: auf Grund einer Analyse von geeigneten Solardächer in Katernberg, werden die Eigentümer von diesen Dächer demnächst angeschrieben und zu einer Info-Veranstaltung eingeladen. Dazu lädt die Stadt, die Bethesdakirche und die Initiative “Katernberg zeigt Zukunft” ein. Anfang September soll diese Veranstaltung statt finden, welche zum Ziel hat mögliche Umsetzungs- und Finanzierungsmodelle dieser Anlagen zu aufzuzeigen.

 

“Mobilitätswoche”

Die Stadt Wuppertal organisiert vom 16. bis einschließlich dem 22. September 2013 die Mobilitätswoche. In einer Vorbereitungsveranstaltung, welche Anfang Juni stattfindet, werden mögliche Mobilitätsaktionen in Katernberg mit Frau Varnhorst von der Stadt Wuppertal und andere eingeladenen Parteien abgestimmt.

 

Fahrradstrecke Katernberg

Auf Anfrage der Stadt Wuppertal, werden die Katernberger an einem Projekt der Stadt Wuppertal sich beteiligen. In diesem Projekt sollen Fahrradrouten ausgeschildert werden, die an der Nordbahntrasse anschliessen. Wann und wie wird demnächst mit der Stadt abgestimmt.

 

Fahrradweg Nevigeserstraße

Es wird einen Fahrradweg an der Nevigeserstraße, vom Sportplatz der WSV Borussia zum Westfalenweg, geplant. Im Herbst 2014 soll dieser realisiert sein. Eine Ausweitung dieses Fahrradweges zur Nordbahntrasse wäre sinnvoll und erwünscht. Für die folgende Sitzung der Verkehrsgruppe wird einen Brief an die Stadt Wuppertal mit diesem Anliegen vorbereitet. Für die Endfassung des Briefes werden Unterschriften gesammelt.

Ernährung

Katernberger Standpunkt "Ernährung"

In Katernberg gibt es immer weniger Einkaufsmöglichkeiten. In der Zukunftswerkstatt am 27. Januar wurde in diesem Zusammenhang der Wunsch nach einer Verkaufsstelle für regionale- und Bioprodukte geäußert. Konkrete Projektideen die daraus entstanden, sind einen Bürgerladen oder Wochenmarkt in Katernberg. Diese Ideen wurden an einem Bürgertreff am 27. Februar diskutiert. Farid Jabbarli, der Gemüsehändler in Katernberg, wurde zu diesem Treffen eingeladen, um mit ihm die Ideen abzustimmen und um zu verhindern, dass sein Geschäft Schaden nimmt von beispielsweise der Entwicklung eines Bürgerladens.

 

Die Ideen, die als tragfähig angesehen wurden sind:

1. Ein Bürgerladen für Bürger in Katernberg, mit regionalen/Bio Produkten, einer Sitzecke, Möglichkeiten sich zu begegnen und sich auszutauschen, mit Pinnwand für Katernberger Infos, usw.

2. Markt am Parkplatz (ehemaliger Aldi)

 

In einem zweiten Treffen wurde beschlossen, die Idee eines Bürgerladens weiter zu verfolgen. Der nächste Bürger-Treff war am 23. April um 19.00 Uhr in der Bethesdakirche.

Mit dabei waren Vertreter der SPD, den Grünen und der CDU und Vertreter der Stadt Wuppertal die auch Interesse für dieses Thema gezeigt haben. Außerdem ist, wegen der mit einem Bürgerladen verbundenen sozialen Aspekte, die Gruppe “Soziales Miteinander” zu diesem Anlass eingeladen worden.

Themen die besprochen wurden:

    • Welche Räumlichkeiten eignen sich?
    • Wer könnte Ansprechpartner/ Initiator werden?
    • Welche Aktivitäten/ Angebote sind erwünscht?

An diesem Abend wurde beschlossen, dass eine kleine Kerngruppe in den nächsten Wochen einen Plan für einen Bürgerladen in Katernberg entwickelt, welcher daraufhin den Bürgern von Katernberg vorgestellt werden soll. Nach der Präsentation des Plans kann dann, bei ausreichendem Interesse, mit der Umsetzung des Plans angefangen werden.

Die Kerngruppe “Bürgerladen” hat sich am 2. Mai 2013 getroffen. Diese Gruppe schreibt in den kommenden Wochen ein Realisierungsplan für einen Bürgerladen in Katernberg. Dieser Plan soll vor den Sommerferien einem breitem Publikum vorgestellt werden. Am 22. Mai kommt die Kerngruppe wieder zusammen um den Realisierungsplan und die weitere Umsetzungsschritte zu besprechen.

Soziales Miteinander

Katernberger Standpunkt "Tauschbörse für Interessen"Ein wichtiger Wunsch der Katernberger ist, sich mehr zu begegnen, mehr gemeinsam zu machen. Eine Idee die daraus entstand ist, ob es eine Möglichkeit für ein Stadtteilbegegnungszentrum gibt und, in diesem Zusammenhang,  Musik-, Literatur- und Themenabende zu organisieren. Dazu fand am 27. Februar ein erstes Bürgertreffen statt. Erste Initiativen, die dort besprochen wurden sind:

  • eine Nordic Walking Laufgruppe. Diese wird in den kommenden Wochen organisiert.
  • Die Organisation eines Lauftreffs für Jugendliche und Erwachsene. Motto-Abende zu den Themen Philosophie, Musik, Ehe-Abende, usw.
  • Einen zentralen Treffpunkt in Katernberg mit einer Bank, mit Umwelt, zum Treffen, zum Grillen, also für gemeinsame Aktivitäten. 

Als Treffpunkt für Motto-Abende steht die Bethesdakirche zur Verfügung. Untersucht wird, ob es auch andere mögliche Treffpunkte für die Bürger in Katernberg gibt.

Die Gruppe möchte mit einer einfachen, ausführbaren Idee beginnen, um davon ausgehend weitere Ideen zu entwickeln.

Die erste Idee war es eine Kleidertauschbörse für Frauen und Männer ins Leben zu rufen! Am 12. April, um 19.00 Uhr, fand die Kleiderbörse in der Bethesdakirche statt.

Das nächste Treffen war am 23. April um 19.00 Uhr. An diesem Abend wurde, zusammen mit der Gruppe ‚Ernährung’, die Idee eines Bürgerladens in Katernberg erörtert. Dieser Bürgerladen hat nicht nur die Erweiterung der Einkaufsmöglichkeiten für regionale, frische- und Bioprodukte in Katernberg zum Ziel, sondern ist auch gedacht als Möglichkeit, sich zu begegnen, sich auszutauschen, als Dienstleistungsstelle, als Raum für Musik-, Literaturabende usw. Mit dabei waren Vertreter der lokalen Politik und der Stadt Wuppertal, die auch Interesse für dieses Thema gezeigt haben. An diesem Abend wurde beschlossen, dass eine kleine Kerngruppe in den nächsten Wochen einen Plan für einen Bürgerladen in Katernberg entwickelt, welcher daraufhin den Bürgern von Katernberg vorgestellt werden soll. Nach der Präsentation des Plans kann dann, bei ausreichendem Interesse, mit der Umsetzung des Plans angefangen werden.

Außerdem ist demnächst eine philosophische Reihe zum Thema Wirtschaftswachstum oder ‚das Streben nach Mehr’ geplant. Folgende Themenabende sind vorgesehen:

  1. Warum streben wir nach Mehr?“ (aus soziologisch/psychologischer Sicht). Hier sollte ein Impulsreferat gehalten werden aus dem Diskussionsthesen postuliert werden
  2. Warum streben wir nach Mehr?“ – Vorstellung neuer Lebensmodelle und Utopien. Unterstützt durch einen Film.
  3. Warum streben wir nach Mehr?“ – Aus philosophischer Perspektive: Was hat das mit mir zu tun?. Aus psychologisch-religiöser Perspektive: Was ist der freie Wille?

 

Die Themenabende sollen ab Mai/Juni stattfinden. Die Daten werden demnächst festgelegt und, auch auf dieser Website, weitergegeben.